logo

Background

Workflow

Christiane Weismüller nimmt „Foto - grafieren“ wörtlich: Malen mit Licht. Das eigentliche Motiv wird aufgelöst und durch die Reduzierung verdichtet.

Zwischen Realismus und Abstraktion entsteht etwas Neues, noch nicht Gesehenes, aber immer so, dass die Atmosphäre des Motivs verstärkt wird. So hält sie Emotion und Stimmung in Ihren Bildern fest.

Dies geschieht in der Natur aus freier Hand mit verschiedenen Kamerabewegungen (ICM: Intentional Camera Movement) und Langzeitbelichtungen.

Die Fotografin arbeitet dabei prozessorientiert: Es entstehen je Motiv Bilderserien, in denen sie verschiedene Möglichkeiten der Darstellung auslotet, Geschwindigkeit und Richtung der Bewegungen oft nur minimal verändert, bis dann nach einem langen Auswahlverfahren endlich das eine ausdrucksstärkste Bild übrigbleibt.

Die Künstlerin findet ihre liebsten Motive im Freien. Natur ist für sie Hoffnung auf Wandel und Wachstum.

Die poetischen Bilder sollen den Betrachter in den Bann der Natur ziehen und ihn (wieder) mit ihr verbinden: „To be admitted to Nature's hearth costs nothing. None is excluded, but excludes himself. You have only to push aside the curtain.“ (Henry D. Thoreau)

Photography

Equally interested in nature and art, Christiane Weismüller „would like to achieve a synthesis between nature and art“ in each of her photographs. She turned to intentional camera movement „to paint with the camera outdoors - not with the computer indoors.“

Her approach has been consistently experimental, a constant search for methods of blurring the picture, including special lenses.

It is important for Weismüller „to intensify the atmosphere of a motif with these blurring techniques.“ A photograph should not only show the visible but also the picture behind the scene.

Much of her subsequent work has dealt with nature – with our connectedness with the natural world. Her poetic images are emotional, emphasizing the atmosphere and mood of her motifs as equivalents to our human experiences.